Aktuelles

Sonderausstellung im Museum im Bock

Rotis und Otl Aicher

17. Mai 2017 bis
Ende Oktober 2017

weitere Infos auf der Museumsseite >>

24. September 2017
14:00 Uhr
Führung zum Thema
Gestaltung in Rotis
mit Marc Brandner

 

 

Familien-Kräuterwanderung in der Adelegg

Sonntag, 24. September 2017
Treffpunkt 14:00 Uhr am Parkplatz Schmidsfelden

Geschichten zur Geschichte und zur Landschaft dieser Region
mit Hildegard Lott

Tei­che, Schlös­ser und eine gro­ße Por­ti­on Ge­schich­te

Artikel von Rolf Schneider in der Schwäbischen Zeitung, Lokalausgabe Leutkirch vom 2 . Juni 2017

Die Heimatpflege Leutkirch setzt nicht nur durch viele und vielfältige Ausstellungen Akzente, sondern auch durch ihre Kulturreisen, die sie jenseits ausgetretener Pfade ansetzt. Nach der faszinierenden Fahrt ins südböhmische Krumlov vor zwei Jahren stand diesmal ein viertägiger Abstecher ins benachbarte Telc und sein Umfeld auf dem Programm. Bereits die erste Station, Jindrichuv Hradec, beeindruckte die 39 Teilnehmer sichtlich, gilt doch die Burg ebendort neben der Prager Burg und dem vor zwei Jahren besuchten Schloss in Krumlov als eines der größten Denkmalobjekte der Tschechischen Republik.

Mögen die historischen Erzählungen der kundigen Führerin auch nur eine kurze Halbwertzeit im Gedächtnis haben, die Ausführungen über die wechselvolle Geschichte und vor allem die imponierenden Gebäude machten sichtlich Eindruck. Tags darauf führte Traudl Zimmer und ihre ebenso liebenswerte wie kundige Kollegin Bozena Kromer die Leutkircher Gruppe ins nahegelegene Jihlava, das unter dem deutschen Namen Iglau und vor allem in Verbindung mit hochkarätigen Vereinen nicht bloß Sportfans ein Begriff ist.

Der Iglauer Marktplatz besticht durch schiere Größe und die große Bausünde eines Kaufhaus-Betonklotzes mittendrauf, was aber zu verschmerzen ist, vor allem weil die Reise flugs hinunter ging unter die Erdoberfläche in die zwei- und dreistöckigen Katakomben Iglaus, die mit einer Länge von 25 Kilometern ein respektables Ausmaß besitzen. Wahrscheinlich als Silberminen anfangs genutzt, wurden diese Stollen später als Lagerplätze, auch als Magazine der deutschen Besatzungstruppen vor und während des Zweiten Weltkriegs benutzt. Der genaue Sinn und Zweck dieser unterirdischen Wühlarbeit erschließt sich selbst Fachleuten auch heute noch nicht ganz vollständig. Umso mehr erschloss sich den Teilnehmern die Schönheit der Stadt Telc und des Schlosses, das von Teichen umgeben als veritables Kleinod wahrgenommen wird. Es muss nicht alles ein Schloss sein um zu imponieren, weshalb die Innenstadt von Telc so einprägsam beeindruckte, dass klar wurde, weshalb sie seit 1992 als Weltkulturerbe der Unesco gilt und der überaus anspruchsvolle deutsche Regisseur Werner Herzog sie als Kulisse für seinen Film "Woyzeck" benutzte.

Vier Tage Südböhmen erscheinen sehr kurz, doch Traudl Zimmer und Bozena Krohmer schafften es, ein pickepacke volles Programm anzubieten, das alles andere als überladen, sondern als überdurchschnittlich informativ empfunden wurde: Abstecher zur Burgruine Landstein, Besuch einer Näherei in Nova Bystrice, detaillierte Ausführungen zum bekanntesten Sohne Iglaus, dem Komponisten Gustav Mahler, den Rita Frisch in Wort und Ton vorbildlich nahebrachte und als Schlusspunkt ein Rundgang im malerischen Slavonice rundeten eine Kulturreise ab, die wohl von allen Teilnehmern als Bereicherung empfunden wurde.