Museum im Bock

Die erste große Herausforderung der Heimatpflege war die Einrichtung des neuen "Museums im Bock", das 2012 sein 25-jähriges Jubiläum feiern durfte. Ein zum Abbruch vorgesehenes Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, der im Herzen der Leutkircher Altstadt gelegene "Bock", konnte erhalten und zum Mehrzweckgebäude umgebaut werden, hauptsächlich für das städtische Museum, das bis dahin in bescheidenen Verhältnissen im ehemaligen "Kornhaus" untergebracht war. Von raffinierten ländlichen Mausfallen, Marke "Eigenbau", bis zum Heiligenkabinett der Skulpturen Konrad Hegenauers - der größten Sammlung seiner Werke - ist hier vieles zusammengetragen worden, tausende Objekte umfasst die Sammlung des Museums. Es ist ein lebendiges Archiv, ein Geschichtsbuch, das weit über die Grenzen der Region bekannt wurde. Einer der Höhepunkte war zweifellos die große Ausstellung über Hans Multscher im Jahre 1993, anlässlich des 700-jährigen Jubiläums der Freien Reichsstadt Leutkirch, bei der man sich mit über 10.000 Besuchern durchaus mit den großen Museen des Landes messen konnte.
Die reichen Bestände des Museums befassen sich mit der Geschichte der Stadt und ihrer Ortschaften. Und sie nehmen auch die Entwicklung der umliegenden Voralpenlandschaft in den Blick.