Sonderausstellungen

Rotis und Otl Aicher

17. Mai 2017 bis
Ende Oktober 2017


Museum im Bock:
Mittwoch 14:00 - 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 10:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr


24. September 2017
14:00 Uhr
Sonderführung zum Thema
Gestaltung in Rotis
mit Marc Brandner

 

 

 

Rotis und Otl Aicher

 

Otl Aicher war einer der prägende Grafikdesigner im Nachkriegsdeutschland. Die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm, die von seiner Frau Inge Aicher-Scholl gegründet wurde, das visuelle Erscheinungsbild der Olympiade im München 1972 mit den Piktogrammen und die Entwicklung zahlreicher Firmenerscheinungsbilder von Deutsche Bank über die Lufthansa bis zum ZDF werden mit dem Namen Otl Aicher in Verbindung gebracht.In Rotis unweit von Leutkirch, lebte und arbeitete Otl Aicher seit Anfang der 1970er-Jahre. Der kleine Weiler wurde damals zum Zentrum der “Gestaltungswelt”. Im Museum im Bock und im Kornhaus veranstaltet die Heimatpflege Leutkirch vom 17. Mai bis 24. September 2017 die Ausstellung „Rotis und Otl Aicher“. Beginnend mit der Geschichte des Weilers Rotis, der urkundlich erstmals 848 erwähnt wird, wird der Weg von Aicher nach Rotis und das Arbeiten und Leben dort beleuchtet. Fotografien, Aussagen von Zeitzeugen und Wegbegleitern geben interessante Einblicke. Gezeigt werden im Museum Skizzen, Ideen und Exponate des Büros für visuelle Kommunikation in Rotis.Im Kornhaus in Leutkirch findet parallel eine Ausstellung von Plakaten des Büro Aichers statt. Beginnend mit Plakaten zur Olympiade im München über Grafiken zur Ausstellung über den Philosophen Willem van Ockham bis hin zu hochwertigen Siebdrucken werden mehrere Dutzend Plakate aus den Jahren 1972 bis 1990 ausgestellt.

 

 

Öffnungszeiten

Museum im Bock:
Mittwoch 14:00 - 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage 10:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 17. Mai 2017 bis Ende Oktober 2017